de

Finanzierung

Die ersten achtzehn Jahre ihrer Existenz (1964-1982) wurde die Schweizerische Archäologische Mission, später als Schweizerische Archäologische Schule in Griechenland bekannt, für ihre Aktivitäten einzig vom Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF) finanziell unterstützt.

Die „Stiftung der Schweizerischen Archäologischen Schule in Griechenland“ wurde 1983 gegründet, um die Verantwortung für die komplizierte Administration und die unumgängliche Suche nach finanziellen Mitteln von verschiedenen Sponsoren zu übernehmen, wie Förderern, Stiftungen, Gewerben und Firmen, Schweizer Universitäten und der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW).

Die Universität Lausanne (UNIL), Hauptquartier der Stiftung in der Schweiz, spielt in der Organisation eine entscheidende Rolle.

Die Hauptunterstützer der Schule sind neben dem SNF das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) sowie die folgenden Stiftungen: Stavros S. Niarchos Stiftung, Sandoz Familienstiftung, Isaac Bernheim-Dreyfus Stiftung, Jacobs Stiftung, Latsis Stiftung, Théodore Lagonico Stiftung, Afenduli Stiftung, sowie auch Schweizer Firmen in Griechenland, wie Nestlé, Novartis, Roche und Triumph International. Von den Privatförderern ist die Schule ganz besonders Herrn und Frau Hellmut und Heidi Baumann zum Dank verpflichtet.

Organisation der ESAG